Reiseinformationen zu Kolumbien

Kolumbien ist ein Land voller Kontraste und Vielfältigkeit! Das Land zwischen dem Pazifik und dem Karibischen Meer bietet seinen gastfreundlichen Bewohnern ein einzigartiges Zuhause und seinen Besuchern eine unvergessliche Reise. Sei es im Andenhochland, im Amazonas-Gebiet oder an einem der traumhaften Strände an Kolumbiens Küsten. Hier erfahren Sie mehr über Kolumbien selbst, das Klima, sowie Land und Leute und erhalten praktische Reiseinformationen.


Reiseinformationen: El Peñol de Guatape, Kolumbien

Kolumbien Klima und optimale Reisezeit für Kolumbien

Das Klima Kolumbiens ist so vielseitig wie das Land selbst. Die Landschaft reicht von schneebedeckten Gipfeln der Anden (Gletscherklima) und der Karibikküste (Wüstenklima) bis zum Regenwald (tropisches Klima) am Pazifischen Ozean. Ausschlaggebend für die Temperaturen ist die jeweilige Höhenlage der Region. Während im Flachland Kolumbiens (Flusstäler, Küstenniederungen, Amazonastiefland) das ganze Jahr über annähernd gleiche Temperaturen knapp unter 30°C herrschen, liegen die durchschnittlichen Temperaturen bei einer Höhenlage zwischen 1000 bis 2000 Metern bei 17 bis 24 Grad. Bei einer Höhenlage zwischen 2000 und 3000 Metern kommt es zu Temperaturen zwischen 12 und 17 Grad. In den Berg-Regionen der Anden ab 3000 Meter erreichen die Temperaturen kaum mehr als 12 Grad. Vor allem nachts kann es in den höher gelegenen Regionen Kolumbiens sehr kalt werden. Im Dschungel wird es nachts zum Teil recht frisch. Teilweise sinken die Temperaturen auf bis zu 16 Grad.Reiseinformationen: Mompox, Kolumbien

Kolumbien gilt als ein besonders regenreiches Land. Die Niederschlagsmenge unterscheidet sich jedoch je nach Region zum Teil wesentlich. Der westliche Teil der Anden ist im Allgemeinen niederschlagsreicher als die Regionen im Osten. In Bogotá regnet es durchschnittlich 900 mm/a pro Jahr. Die Pazifikküste und das Amazonasgebiet sind das ganze Jahr über außerordentlich feuchte Regionen mit mindestens 3000 mm/a. Im Gegensatz dazu regnet es auf der Halbinsel Guajira kaum (400 mm/a). Dort und auf der kleinen Tatacoa-Wüste im Departamento Huila kommt es zu Tageshöchsttemperaturen von bis zu 45 Grad. Die Niederschlagsmenge hängt nicht nur von der jeweiligen Region, sondern auch stark von der jeweiligen Jahreszeit ab. Als sogenannte Trockenzeit wird die Zeitperiode zwischen Dezember und März bezeichnet. In diesem Zeitraum kommt es in vielen Landesteilen, besonders aber in der Andenregion, zu deutlich weniger Niederschlägen. In manchen Teilen Kolumbiens zum Beispiel um Bogotá und Cali gibt es im Juli und August zusätzlich dazu eine „kleine“ Trockenzeit,  veranillo genannt. Die übrige Zeit des Jahres wird als Regenzeit bezeichnet. In diesem Zeitraum kommt es vermehrt zu Erdrutschen und Überschwemmungen.

Kolumbien – Land und Leute

Die Bevölkerung Kolumbiens ist bunt gemischt. Sie besteht aus Nachkommen der indianischen Urbevölkerung, europäischen Einwanderern, Mestizen und Afro-Kolumbianern. Die Amtssprache in Kolumbien ist Spanisch. Außerdem gibt es noch zahlreiche indianische Sprachen und Dialekte. In Kolumbien wird Gastfreundschaft noch groß geschrieben. Verhalten Sie sich bei ihrer Reise freundlich und respektvoll, werden Sie mit ausgesprochener Herzlichkeit belohnt und mit offenen Armen empfangen.

Reiseinformationen: Typischer kolumbianischer Markt, Kolumbien