Karte: Kolumbien GeografieKarte: Rundreise Kolumbien

Der größte Teil Kolumbiens liegt auf der nördlichen Erdkugel, während der Äquator den Süden des Landes durchschneidet. Durch seine Lage im nordwestlichen Teil Südamerikas, ist Kolumbien der einzige südamerikanische Staat, der sowohl an den Pazifischen Ozean als auch an die Karibische See grenzt. Hier befinden sich auch mehrere Inselgruppen, die zu Kolumbien gehören: Die beliebten Islas del Rosario und die Islas de San Bernado liegen ganz in Nähe der karibischen Küste. Das Felseneiland Malpelo und die alte Gefängnisinsel Gorgona befinden sich unweit der pazifischen Küste.

Der südwestliche Teil des Landes wird von drei Andenkordilleren dominiert, die an dem Macizo Colombiano-Gebirge entstehen. Der Westkordillere verläuft Richtung Norden und trennt, mit Bergen bis zu 4.000 m die Pazifikküste vom restlichen Teil des Landes. Die Zentralkordillere verläuft mit ihren vereisten Gipfeln parallel zur Westkordillere und endet im karibischen Tiefland Kolumbiens. Die letzte Kordillere, die Ostkordillere erstrickt sich bis zum Hochland von Bogotá und spaltet sich in der Nähe von Cúcuta. 

Die Anden- und Pazifikregionen nehmen knapp die Hälfte des Landes ein. Der restliche Teil Kolumbiens wird zum einen von den Llanos Orientales im Osten bedeckt, einer weiten Graslandfläche. Die Wälder des Amazonas bedecken den südlichen Teil. Obwohl diese Regionen knapp die Hälfte des Landes einnehmen, werden sie kaum bewohnt und sind nicht sehr erforscht.