Kolumbien Reisetipps für Ihre Rundreise

Im Folgenden finden Sie häufig gestellte Fragen und Kolumbien Reisetipps für Ihre Rundreise in Lateinamerika. Es besteht dabei kein Anspruch auf Vollständigkeit! Wenn Sie noch weitere Fragen haben, dann können Sie uns gerne persönlich kontaktieren.

Kolumbien Reisetipps: Straßenverkauf, Kolumbien»1. Visum und Reisepass

»2. Medizinische Hinweise

»3. Sicherheit

»4. Geld und Kreditkarten

»5. Elektrizität, Telefon und Internet

»6. Klima

»7. Kleidung und Ausrüstung

»8. Kolumbianische Küche

 

Visum und Reisepass

EU-Bürger und Schweizer benötigen bei einem touristischen Aufenthalt in Kolumbien von bis zu 90 Tagen kein Visum. Der Reisepass muss aber bei Reiseantritt noch mindestens 6 Monate gültig sein. Bei Polizeikontrollen weisen Sie sich mit Ihrem Reisepass oder einer Farbkopie des Reisepasses aus. Bei Verlust von Dokumenten siehe Sicherheit.

»nach oben

Medizinische Hinweise

Die medizinische Versorgung in den größeren Städten bewegt sich in der Regel auf europäischem Standard. Abseits von den großen Städten ist die medizinische Versorgung aufgrund technischer, apparativer und hygienischer Mängel eher problematisch. Sobald Sie ernsthaft erkranken, sollten sie schnellstmöglich zurück in eine große Stadt. Bei ihrer Urlaubsplanung sollten Sie unbedingt an einen ausreichenden, international gültigen Krankenversicherungsschutz und eine Reiserückholversicherung denken. 

Impfungen sind nicht vorgeschrieben, jedoch sollten die Standard Impfungen ggf. aufgefrischt werden. Allerdings werden Impfungen gegen Hepatitis A und B, Typhus und ggf. auch gegen Tollwut dringend empfohlen. Wer in Kolumbien einen Amazonas-Urwaldabstecher plant oder aus einem Infektionsgebiet anreist, sollte sich unbedingt gegen Gelbfieber impfen lassen. Zu den Risikogebieten zählen die Departamentos Amazonas, z.T. im Departamento Choco und im Departamento La Guajira. 

In der Reiseapotheke sollten außerdem Schmerztabletten, ein Mittel gegen Durchfall (Kohletabletten), Desinfektionsmittel und Pflaster nicht fehlen. Viel Flüssigkeit und Salz oder auch Glukose-Elektrolyt-Mischungen helfen bei Durchfall wieder schnell auf die Beine.

An einigen Orten im Regenwald besteht ein geringes bis mittleres Malaria-Risiko. Insektenschutzmittel (empfohlen wird DEET) und die Einnahme von Vitamin B helfen, dieses Risiko zu senken. Ärzte empfehlen häufig  Malariatabletten. Beachten Sie jedoch, dass diese Tabletten teilweise schlecht vertragen werden und, dass sie vorbeugend eingenommen werden müssen.

Achten Sie bei ihrer Kolumbien-Reise auch auf einen ausreichenden Mückenschutz Bitte beachten Sie auch, dass Sie keine Tiere anfassen, da Insektenschutzmittel für diese schädlich sein können. Mücken sind in Kolumbien nicht nur lästig, sondern können mit einem Stich beim Menschen gefährliche Krankheiten wie Gelbfieber, Dengue, Malaria oder Chikungunya auslösen. Bitte beachten jedoch auch, dass Sie keine Tiere anfassen, da Insektenschutzmittel für diese schädlich sein können.

Da Bogotá etwa 2600 m hoch gelegen ist, werden Sie in den ersten Tagen womöglich die Auswirkungen der Höhenkrankheit zu spüren bekommen. Einige Symptome sind beschleunigte Atmung und Herzschlag, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Übelkeit oder Schlafstörungen. Dann sollte man es ruhig angehen lassen, möglichst nicht rauchen und kein Alkohol, sondern Coca-Tee (mate de coca) trinken und bei starken Kopfschmerzen ca. 5 – 10 Min. Sauerstoff inhalieren. Untrainierten Bergsteigern wird dringend empfohlen, vor Reiseantritt sachkundigen Rat einzuholen.

Tipp
Achten Sie bei Ihrer Reise durch Kolumbien auf eine langsame Höhenanpassung und nehmen Sie Beschwerden wie Kopfschmerzen, erhöhten Puls und Schwindel ernst. Es kann sich dabei um Warnzeichen der Höhenkrankheit („Soroche“) handeln. Desinfizierendes Handgel ist ein guter Reisebegleiter. Öffnen Sie die Flasche und riechen Sie einige Male daran. Dies hilft für eine gewisse Zeit die Symptome zu lindern.

»nach oben

Sicherheit

Kolumbien ist in den letzten Jahren sicherer geworden, dennoch sollten Sie bei Ihrer Reise Vorsicht walten lassen und folgende Tipps beachten:

  • Wandern Sie nicht allein, sondern in einerGruppe
  • Vermeiden Sie Reisen über Nacht
  • Nehmen Sie auf Ausflügen nur das Nötigste mit
  • Nutzen Sie für Wertsachen den Hotelsafe
  • Überlassen Sie Ihr Gepäck niemals einem Fremden
  • Passen Sie zu jeder Zeit auf Ihr Eigentum auf, besonders in öffentlichen Transportmitteln
  • Wenn Sie mit dem öffentlichen Bus fahren, legen Sie ihr Gepäck nicht unter den Sitz
  • Nehmen Sie keine Konsumgüter wie z.B. Zigaretten, Süßigkeiten oder Getränke von Fremden an und lassen Sie ihre Getränke in Bars und Diskotheken nie unbeaufsichtigt. Kriminelle könnten Ihnen auf diese Weise burundunga verabreichen. Dabei handelt es sich um eine Droge, die ihre Opfer vollkommen willenlos macht.

Tipp
Wichtige Dokumente wie der Reisepass, Kreditkarte sowie Bargeld sollten bei Transfers immer am Körper getragen werden, vorzugsweise in einem Brustbeutel oder einer Hüfttasche. Am besten nimmt man, wenn möglich, Farbkopien der Dokumente mit. Sinnvoll ist es auch vor der Abreise wichtige Reisedokumente einzuscannen und in ihrem Emailpostfach zu hinterlegen. Bei Dokumentverlust erleichtert es Ihnen die Erlangung eines Ersatzdokumentes für die Rückreise nach Europa.

Wenn Sie ein Taxi nehmen möchten, lassen Sie es von der Rezeption des Hotels oder im Restaurant bestellen. Vor allem in den großen Städten sind zahlreiche nicht registrierte Taxen unterwegs, in die man nicht einsteigen sollte. Falls Ihnen doch etwas abhandenkommen sollte, müssen Sie bei den örtlichen Polizeistellen Anzeige erstatten. Ein neues Reisedokument bekommen Sie in einer diplomatischen Auslandsvertretung Deutschlands:

Botschaft in Bogotá
Gebäude Torre Empresarial Pacific P.H.,
Calle 110 No. 9-25, 11. Stock
Tel.: +57 1 423 26 00
Email: info@bogota.diplo.de

Konsulat in Cartagena
Cartagena Diagonal 30,
Nr. 54-124, Ceballos, Cartagena
Tel.: +57 5 667 16 85
Email: cartagena@hk-diplo.de

 

Geld und Kreditkarten

Die kolumbianische Währung ist der kolumbianische Peso (peso columbiano; Abk.: COP oder $). Die beste und einfachste Möglichkeit an die lokale Währung zu kommen, ist das Abheben am Geldautomaten. Fast alle Banken (z.B. Banco Agrario, Citibank, Banco de Bogotá, Bancolombia, Davivienda) und Flughäfen (Bogotá, Medellín, Cali und Cartagena) verfügen über Geldautomaten, an denen sie mit ihrer VISA-, Master oder EC-Karte (Maestro) pesos colombianos abheben können. Lassen Sie sich nicht von einer Frage nach einer Spende irritieren. Sie können sie mit einem einfachen „No“ ablehnen. Am Sichersten ist es das Geld entweder direkt in der Bank oder an, von Sicherheitspersonal bewachten Orten, abzuheben (z.B. am Flughafen oder in einem renommierten Einkaufszentrum). Vor allem in kleineren Orten und Städten empfiehlt es sich genügend Bargeld dabeizuhaben, da Sie dort nicht immer einen (funktionierenden) Geldautomaten vorfinden.

Trinkgeld
In besseren Restaurants kommen oft ungefragt 10% Trinkgeld auf die Rechnung dazu. Falls Sie mit dem Service ganz und gar nicht zufrieden waren, müssen Sie diese aber nicht bezahlen. Sagen sie einfach: „Sin servicio por favor!“ („Bitte ohne Trinkgeld“). An sehr touristischen Orten wie z.B. San Andrés oder Cartagena gehen die Kellner, falls sie die die Rechnung auf einem Teller an den Tisch bringen von einem Trinkgeld aus (nur, wenn die Rechnung noch keinen Service-Aufpreis enthält).

»nach oben

Elektrizität, Telefon und Internet

Die Spannung in Kolumbien beträgt 110 Volt und es gibt Flachstecker, wie in den USA. Geeignete Adapter erhalten Sie in Deutschland oder in kolumbianischen Großstädten. Das Telefonnetz ist im ganzen Land gut ausgebaut. Für internationale Gespräche ist es empfehlenswert in eines der Internet Cafés zu gehen, die es fast überall gibt. Über Daten Roaming Gebühren und Kosten sollte man sich vorab bei seinem Anbieter informieren. Falls Sie ein älteres Handy mitnehmen wollen, achten Sie bitte darauf, dass es ein Vierband- (Quadband) Handy ist. Es empfiehlt sich vorher Prepaid Karten zu kaufen, um die Kosten besser kontrollieren zu können.

»nach oben

Klima

Karibikküste
An der Karibikküste im Norden Kolumbiens herrscht ein heiß-tropisches Klima vor. Die dortige Regenzeit ist von Mai bis November. Je weiter im Osten der Karibikküste man sich befindet, wird das Klima zunehmend trockener. Im nordöstlichsten Teil des Landes, auf der Halbinsel Guajira, herrscht ein typisches Savannenklima. Mit Ausnahme der Monate zwischen April und Oktober bzw. November bleibt es dort das ganze Jahr über trocken. Die Durchschnittstemperatur an der Karibikküste liegt bei 25°C.

Pazifikküste
Das Klima an der nördlichen Pazifikküste ist ganzjährig von einem tropischen und feuchten Klima mit häufigen Niederschlägen geprägt. Die Region ist eine der niederschlagsreichsten Regionen der Erde. Die Durchschnittstemperatur liegt bei 23°C.

Andenkordillere
Die drei großen Bergketten in Kolumbien sind die Cordillera Occidental (westlich), Cordillera Central (zentral) und die Cordillera Oriental (östlich). Die durchschnittlichen Temperaturen hängen stark von der jeweiligen Höhenlage ab. Bei einer Höhenlage von 1000 bis 2000 Metern liegen sie bei 17 bis 24 Grad. Bei einer Höhenlage zwischen 2000 und 3000 Metern kommt es zu Temperaturen zwischen 12 und 17 Grad. In den Berg-Regionen der Anden ab 3000 Meter erreichen die Temperaturen kaum mehr als 12 Grad. Davon abgesehen, kann es vor allem nachts in den höher gelegenen Regionen Kolumbiens sehr kalt werden. Kolumbien gilt als ein besonders regenreiches Land. Die Niederschlagsmenge hängt nicht nur von der jeweiligen Region, sondern auch stark von der jeweiligen Jahreszeit ab. Als sogenannte Trockenzeit wird die Zeitperiode zwischen Dezember und März bezeichnet. In diesem Zeitraum kommt es in vielen Landesteilen, besonders aber in der Andenregion, zu deutlich weniger Niederschlägen. In manchen Teilen Kolumbiens, zum Beispiel um Bogotá und Cali, gibt es im Juli und August zusätzlich eine „kleine“ Trockenzeit, auch veranillo genannt. Die übrige Zeit des Jahres wird als Regenzeit bezeichnet. In diesem Zeitraum kommt es vermehrt zu Erdrutschen und Überschwemmungen.

Los Llanos
Im Osten Kolumbiens regnet es häufig, wobei es in den Regenzeiten Dezember/ Januar und April/ Mai zu stärkeren Regenfällen kommt. Die Temperaturen in dieser Region Kolumbiens sind das ganze Jahr über hoch.

Amazonasregion
Im Regenwald des Amazonasbeckens ist es das ganze Jahr über feuchtwarm mit Temperaturen von 20°C nachts und teilweise über 30°C tagsüber. Am Randgebiet des Regenwaldes ist es etwas frischer, da diese Gebiete noch vergleichsweise hoch liegen. Die Trockenzeit der Amazonasregion liegt zwischen August und September.

 »nach oben

Kleidung und Ausrüstung

Aufgrund der unmittelbaren Nähe Kolumbiens zum Äquator ist die Sonneneinstrahlung sehr intensiv. Eine Sonnencreme mit Sonnenschutzfaktor 30 oder höher sollte jeden Tag aufgetragen werden, auch wenn es bewölkt ist! Sonnenbrille und Sonnenhut sind ebenfalls überall in Kolumbien ratsam.

In den Anden ist es empfehlenswert möglichst warme Kleidung dabei zu haben, da es aufgrund der Höhenlage sehr kalt werden kann. Tagsüber ist es frühlingshaft, doch nachts kann es im Hochland bisweilen sehr kalt werden. Ebenfalls sollten Sie eine Windjacke, lange Hosen und festes Schuhwerk mitnehmen.

Im Regenwald ist es tropisch warm und feucht. Leichte, lange Kleidung sowie Badekleidung und Regenjacke sind empfehlenswert um sich vor Stacheln und Insekten zu schützen. Empfindliche Ausrüstung, wie Ferngläser, sollte in Plastiktüten vor der Feuchtigkeit geschützt werden.

»nach oben

Kolumbianische Küche

Kulinarisch gibt es so einiges zu entdecken. Die Küche Kolumbiens ist sehr vielseitig und regional geprägt. Falls Sie möglichst wenig Geld ausgeben möchten, sollten Sie das Gericht comida corriente bestellen. Sie werden diesem günstigen Standardgericht vor allem in kleineren Städten und Dörfern so gut wie immer begegnen. Das Gericht besteht aus einer Tasse sancho (Suppe mit Bodenfrüchten, Kochbananen und Fleischfasern) und einem Teller mit Rinder- oder Hühnerfleisch und Fisch. Als Beilage dazu gibt es Reis, arepa (Maisfladen), Kochbanane, Rote Beete und Tomate. Alternativ zur comida corriente gibt es noch den Mittagsteller bandeja paisa, der aus diversen Fleischvariationen, chorizo, chicarrón, Spiegelei, Avocado, patacón (Fladen aus noch grünen Kochbananen), ein Stück goldgelbe Kochbanane, dicken Bohnen, Reis und Salat besteht. Vor allem in größeren Städten und touristischen Zentren gibt es auch Gerichte a la carte. Sie sind allerdings deutlich kostspieliger. Falls Sie gerne scharf essen, besteht die Möglichkeit sich zu den Gerichten salsa de aji (eine scharfe Koriandersauce) dazu zu bestellen.

Snacks, die Sie bei ihrer Kolumbien-Reise unbedingt probieren sollten sind empanadas (mit Fleisch oder Käse gefüllte Maismehltaschen) und tamales (ein Mix aus Maismehl, Reis, Kartoffeln, Mohrrüben, Erbsen, Zwiebeln und Fleisch – eingewickelt in Bananenblätter). Neben vielen leckeren
Gerichten, werden Sie auch einer außergewöhnlichen Vielfalt an exotischen (in Deutschland unbekannten) Früchten wie z.B. tomate de árbol (Baumtomate), zapote (Große Sapote/Mamey) und cherimoya (ein Baumobst) begegnen.

Tipp
Am Anfang der Reise sollte man vorsichtig mit Straßen-Snacks sein und lieber in einem Restaurant essen.
Das Leitungswasser ist übrigens nicht trinkbar und sollte vor dem Verzehr unbedingt abgekocht werden. Eiswürfel und Produkte, die mit Leitungswasser abgewaschen wurden, sollte man besser meiden. Mineralwasser kann überall gekauft werden und sollte, je nach Unterkunft, auch zum Zähneputzen benutzt werden. Gekochtes Essen und Früchte mit Schale sind zu
bevorzugen.

Bei den warmen Getränken sollten Sie unbedingt den milden kolumbianischen Kaffee probieren. Möchten Sie ihn schwarz und mit Zucker, bestellen Sie einen café tinto. Falls sie Ihren Kaffee mit Milch trinken, bestellen Sie einen café perico oder einen café pintado (mit wenig bzw. mehr Milch). Ganz besonders lecker und empfehlenswert ist die Trinkschokolade mit einer Scheibe Käse (chocolate con queso). Bei ihrer Reise sollten Sie unbedingt die vielen leckeren Fruchtsäfte (jugo natural) probieren. Falls Sie Lust auf Alkohol haben sollten, dürfen Sie sich den berühmten fermentierten Maistrunk (chicha) nicht entgehen lassen.

»nach oben