Ceviche – Das Nationalgericht aus Peru zum Nachmachen!

Ceviche-Rezept
Klassisches Ceviche
Perus Küche ist auf dem Vormarsch und das mit Recht, wie wir finden! Denn kaum ein anderes Land hat über die Jahre so viele verschiedene Einflüsse in ihre traditionelle Küche einfließen lassen wie Peru. Einwanderer aus Spanien, China, Afrika, Italien oder Japan brachten ihre Essgewohnheiten mit nach Peru. Doch auch das Land selbst bietet eine hohe Vielfalt an Lebensmitteln: Im Amazonas-Gebiet wachsen exotische Früchte, die Andenregion beheimatet über 4000 verschiedene Kartoffelsorten, hunderte Fischarten und Meeresfrüchte tummeln sich vor Perus Küste. Zusammen mit der traditionellen Küche der Inka, hat sich die heutige peruanische Küche entwickelt.
  
Jede Region wartet mit Ihren eigenen kulinarischen Highlights. Während die Gegend um Arequipa bekannt ist für Ihre Rocoto Relleno, scharfe Paprika, gefüllt mit Rindfleisch und mit Käse überbacken, sollten Sie in der Andenregion auf jeden Fall Pachamanca probieren.  Pachamanca besteht aus mehreren Fleischsorten, Kartoffeln, Bohnen und weiterem Gemüse und wird traditionell in einem Erdofen erhitzt.  
Pachamanca-Rezept
Pachamanca
Jedoch verschlägt es uns heute an die peruanische Küste, denn da wird das peruanische Nationalgericht aus fangfrischem Fisch serviert: Ceviche. Das Fischgericht ist in weiten Teilen Südamerikas beliebt und wird auch bei uns in Europa immer bekannter.
Hier zeigen wir euch wie ihr das klassische Ceviche ganz einfach selbst nachkochen könnt!

Zutaten:

500g frische, weiße Fischfilets (am besten Seezunge, Kabeljau oder Steinbutt)
6 Limetten
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
frischer Koriander
½ Chili-Schote
¼ Tasse Weißwein oder Mineralwasser
Salz und Pfeffer

Zubereitung:  

  1.  Die Limetten werden in eine Schüssel mit lauwarmem Wasser gelegt, so dass sie komplett bedeckt sind, und darin etwas gewaschen. Anschließend bleiben die Limetten noch ca. 10 Minuten im Wasser liegen, damit der Schale die Bitterstoffe entzogen werden und der Saft beim Auspressen nicht zu bitter schmeckt.
  2. Die rote Zwiebel wird in feine Scheiben geschnitten und ins kalte Wasserbad (besser Eiswasser) gelegt.
  3. Die Fischfilets in kleine Würfel schneiden (ca. 3 cm groß),  in einer großen Schüssel ausbreiten und salzen.
  4. Nun werden die Limetten aus dem Wasser genommen und noch einmal kurz abgespült. Der ausgepresste Saft wird gleichmäßig über die Fleischstücke verteilt. Diese müssen ca. zehn Minuten in dem Limettensaft ziehen. (Der Fisch wird durch die Limettensaftsäure gegart und bekommt biss, daher wird er nicht roh verspeist.)
    Wichtig: ca. ¼ vom Limettensaft zur Seite stellen.
  5. Die ½ Chili-Schote wird entkernt und kleingeschnitten. Die Knoblauchzehe ebenfalls kleinschneiden. Dann kommen die beiden Zutaten mit Salz, Pfeffer, dem verbliebenen Limettensaft und ungefähr 8 Fischstücken in den Mixer und werden püriert. Um die Säure zu neutralisieren, wird etwas Weißwein oder Mineralwasser hinzugefügt.
    Der entstandene Saft wird leche de tigre – Tigermilch, genannt.
  6. Die Tigermilch wird gleichmäßig über die Fischstücke verteilt.
  7. Die Zwiebelscheiben abtropfen und die Hälfte unter die Fischstücke mische.
  8. Jetzt kann das Ceviche auf einem Teller angerichtet werden. Noch ein paar gezupfte Korianderblätter darüber streuen, mit Zwiebeln dekorieren und fertig!

Dazu passen wunderbar Süßkartoffeln oder frischer Mais. Gern werden vorweg auch getrocknete Bananenchips serviert.

Wir hoffen ihr habt genauso viel Spaß beim Nachkochen wie wir und wünschen euch einen guten Appetit!

Schmeckt euch die peruanische Küche genauso gut wie uns? Dann kommt doch mit auf eine kulinarische Reise durch den Norden Perus und erfahrt alles über die regionalen Spezialitäten und holt euch während Kochkursen die Geheimtipps der Profis!
Bildquelle: Prom Perú

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.