Die Lagunen von Mojanda

Lagunen von Mojanda

Eingebettet in eine spektakuläre Berglandschaft der Anden am Fuße des Vulkans Fuya Fuya, liegen die vier Lagunen von Mojanda. Wenn auch nur 17 Kilometer von der bei Touristen beliebten Kleinstadt Otavalo entfernt, sind sie dennoch ein Geheimtipp unter den Reisenden. Das Team von Solecu Tours hat mit seiner ecuadorianischen Partneragentur einen Ausflug zu den Lagunen von Mojanda unternommen. Hier erfahren Sie von unseren Erlebnissen und erhalten Antworten auf Fragen, die Sie sich eventuell stellen, wenn Sie einen Ausflug zu diesem einmaligen Naturparadies unternehmen wollen!

Anfahrt zu den Lagunen von Mojanda

Der beste Ausgangspunkt für einen Ausflug zu den Lagunen von Mojanda ist Otavalo. Die Stadt gehört zu den beliebtesten Reisezielen in Ecuador, vor allem wegen des riesigen indigenen Marktes, der hier an Sonntagen abgehalten wird. Die Strecke von Otavalo zu den Lagunen von Mojanda kann jedoch mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht zurückgelegt werden. Die Anfahrt muss stattdessen per Taxi (für circa 20 USD) erfolgen. Deshalb sind die Lagunen auch ein Ort, den nur wenige Ecuador-Reisende besuchen, aber ein Ausflug dorthin lohnt sich! In circa 45 Minuten legt man mühsam über eine schlecht ausgebaute Straße den Höhenunterschied zu Otavalo zurück. Angekommen auf circa 3.700 Metern Höhe wird man schließlich mit einem spektakulären Blick auf die Naturbelassenheit des seit 2002 unter Schutz stehenden Naturparks belohnt.

Lagune in Ecuador

Falls Sie von Quito aus direkt anreisen möchten, sind es von dort aus circa 75 Kilometer zu den Lagunen von Mojanda. Für die Fahrt sollten circa zwei bis zweieinhalb Stunden eingeplant werden.

Auf welche Temperaturen sollten Sie vorbereitet sein?

Aufgrund der Höhe ist es bei den Lagunen von Mojanda relativ kalt. Hinzu kommt der starke Wind, der hier oben bläst, aber gleichzeitig für eine sich ständig verändernde Kulisse aus Nebel und Wolken sorgt. Deshalb sollte man eine warme Jacke, Schal, Mütze und gegebenenfalls Handschuhe dabei haben, wenn man hier wandern möchte! Der Vulkan Fuya Fuya liegt im gleichen Gebiet. Dieser eignet sich mit seinen 4.263 Metern gut zur Akklimatisierung für höhere Berge und Vulkane wie den Cotopaxi! Ausführlichere Informationen zum Klima und zu Temperaturen in den verschiedenen Höhenlagen der Anden finden Sie in unseren Reise-Tipps für Ecuador.

Die „Laguna Grande“

Unser Ausflug führte uns zur größten der drei Lagunen von Mojanda: zur Caricocha. „Cocha“ ist kichwa und bedeutet Lagune. Im Spanischen wird sie auch „Laguna Grande“ (Große Lagune) oder „Laguna Hombre“ (Männliche Lagune) genannt. Wie auch die benachbarte Lagune Yanacocha (auch „Laguna Negra“, auf deutsch Schwarze Lagune) ist sie ein Kratersee. Die Biodiversität ist hier repräsentativ für die des Andenparamos. Beeindruckend ist hier gleichzeitig, dass die Vegetationen auf den Bergen, welche die Lagune umgeben, vollkommen unterschiedlich sind. Kaum bewachsene, rauhe, dunkle Felsen auf der einen Seite und sanfte, mit Gräsern bewachsene, gelbgrüne Hügel auf der anderen.

Landschaft des Fuya Fuya Vulkans in Ecuador

Die Lagune Caricocha lag bei unserer Ankunft unter einem dichten, sich ständig verändernden Nebelschleier. Und das inmitten der Stille, von der man hier, abgesehen vom Rauschen des Windes, abseits von jeglicher Zivilisation umgeben ist… Das verlieh dem Ort zuerst eine fast mystische Atmosphäre.

Nebel über der Laguna Caricocha

Dann, sobald der Wind den Nebel weitergetragen hatte, brach die Sonne durch die Wolken hindurch. Sofort leuchteten die Gräser auf den Hügeln in wunderschönem Goldgelb. Ein wundervoller Kontrast zu dem Anblick, der sich uns zuvor geboten hatte!

Die Hügel an der Laguna Grande leuchten in der Sonne goldgelb.

Neben der Lagune befindet sich ein kleiner Stand, an dem Getränke und Snacks verkauft werden. Hier erhält man auch den in den hohen Teilen der Anden typischen Sunfo-Tee. Sunfo ist ein Kraut mit medizinischer Wirkung, welches nur in oberen Höhenlagen wächst und gegen Höhenkrankheit helfen soll.

Wandern bei den Lagunen von Mojanda

Die Lagune Caricocha kann zum Teil, aber nicht komplett umwandert werden. Auch zwischen den Lagunen von Mojanda existieren Wanderwege. Beachten Sie bei Ihrer Planung jedoch die Höhenlage. Denn diese könnte Ihnen bei einer anstrengenden Wanderung durch die wenig sauerstoffhaltige Luft zu schaffen machen. Vor allem an ausreichend Wasser sollten Sie daher denken. Ein kurzer Aufstieg durch die dichten Gräser auf einen der neben der Lagune liegenden Hügel lohnt sich jedoch in jedem Fall, auch ohne eine Planung vorab. Denn von hier aus kann man wundervolle Aussichten genießen. Nicht nur auf die größte der Lagunen von Mojanda selbst, sondern auch auf die beeindruckende und endlos erscheindende Naturlandschaft des Fuya Fuya-Vulkans.

Wandern bei den Lagunen von Mojanda

Otavalo und die Lagunen von Mojanda

Otavalo selbst ist bei Touristen nicht nur wegen des bereits erwähnten, bunten, indigenen Marktes beliebt, der hier abgehalten wird. Die Kleinstadt ist auch ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge in die Umgebung, in der sich auch die Lagune San Pablo, die Lagune Cuicocha und nicht zuletzt der Wasserfall von Peguche befinden. Sollten Sie Ihren Besuch der Lagunen von Mojanda mit einem Besuch von Otavalo verbinden wollen, finden Sie nähere Informationen in unserem Otavalo-Blogbeitrag.

Die Lagunen von Mojanda sind für Natur- und Wanderliebhaber unbedingt zu empfehlen! Sie bieten Erholung, Ruhe und eine atemberaubende Kulisse inmitten von unberührter Natur! Haben Sie Interesse, die Vielfalt der Anden mit all ihren Kraterseen und Vulkanen und spekaturlären Panoramen auch in anderen Regionen zu erkunden? Dann empfehlen wir Ihnen, einen Blick auf unsere Anden-Reisen zu werfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.