Vulkane und Vulkanausbrüche in Ecuador

Vulkanausbruch auf Galapagos
Rauch über Isabela (Bildquelle: spiegel.de)

Einige der zahlreichen Vulkane in Ecuador sind nach wie vor aktiv. La Cumbre auf der Galapagos-Insel Fernandina brach beispielsweise zuletzt im Jahr 2018 und zuvor 2017 aus. Ende Mai 2015 brach auch der Vulkan Wolf auf der Insel Isabela zum ersten Mal seit mehr als 30 Jahren wieder aus. Und 2016 fand die letzte Eruption des häufig aktiven Vulkans Tungurahua auf dem ecaudorianischen Festland statt.

Die Galápagos-Inseln sind Heimat vieler endemischer Arten und gelten dadurch als eines der letzten Paradiese. Vor allem die unbewohnten Inseln gelten als Rückzugsorte für die heimischen Tierarten, darunter etwa auch die rosa Leguane.

Die Präsenz der vielen Vulkane in Ecuador ist einer der Gründe für die Vielfalt und Diversität der Natur in diesem Land. Alleine schon Quito, die Hauptstadt von Ecuador, ist somit umgeben von einer ganzen Reihe an Vulkanen. Hier stellen wir Ihnen unsere Lieblings-Vulkane in Ecuador vor!

Blick auf Quito und die umliegende Vulkankette, ecuador
Blick auf Quito und die umliegende Vulkankette

Der Vulkan Cotopaxi

Der Vulkan Cotopaxi in Ecuador
Der Vulkan Cotopaxi

Im gleichnamigen Nationalpark befindet sich der Vulkan Cotopaxi. Er ist mit seinen 5.897 Metern der zweithöchste Berg in Ecuador. Zahlreiche wanderbegeisterte Ecuadorreisende setzen sich zwar die Erklimmung des Cotopaxi als Ziel. Aber eine gute körperliche Verfassung und eine Akklimatisierung sind zuvor unbedingt notwendig.

Die Vulkane Illinizas Nord und Süd

Die Vulkane Illinizas Nord und Süd
Die Vulkane Illinizas Nord und Süd

Die beiden Vulkane Illinizas Nord und Süd werden wegen ihrer nebeneinander liegenden Gipfel oft als „Zwillingsvulkane“ bezeichnet. Während der südliche, höhere Gipfel eisbedeckt ist, handelt es sich bei dem geringfügig niedrigeren nördlichen um einen reinen Felsgipfel. Der 5.126 Meter hohe Illiniza Nord kann bestiegen werden.

Der Vulkan Pasochoa

Der Vulkan Pasochoa, Ecuador
Der Vulkan Pasochoa

Nur circa eine bis eineinhalb Stunden südlich von Quito liegt der Vulkan Pasochoa. Er ist Namensgeber für das Naturschutzgebiet Refugio de Vida Silvestre Pasochoa. Er ist inaktiv und 4.200 Meter hoch.

Der Vulkan Rumiñahui

Die Aussicht vom Rumiñahui, einem der Vulkane in Ecuador
Die Aussicht vom Vulkan Rumiñahui

Zwischen dem Cotopaxi und dem Pasochoa liegt der Vulkan Rumiñahui. Der Aufstieg auf den Rumiñahui gilt als recht einfach. Er ist 4.721 Meter hoch. Deshalb wird er häufig zur Akklimatisierung vor der Besteigung höherer Berge genutzt. Der Rumiñahui gehört ebenfalls zum Cotopaxi Nationalpark.

Der Vulkan Sincholagua

 Der Vulkan Sincholagua , Ecuador
Der Vulkan Sincholagua

Ganz in der Nähe des Cotopaxi befindet sich der Vulkan Sincholagua. Er erreicht 4.899 Meter. Wegen der schwierigen Erreichbarkeit und seiner Nähe zum Cotopaxi ist er einer der weniger häufig bestiegenen Vulkane in Ecuador.

Der Vulkan Tungurahua

Vulkan Tunguruhua bei Baños
Vulkan Tungurahua bei Baños

In der Nähe von der Stadt Baños befindet sich der Vulkan Tungurahua. Er ist einer der aktivsten Vulkane in Ecuaodor. Er hat in den vergangenen Jahren häufiger dafür gesorgt, dass das bei Touristen beliebte Baños evakuiert werden musste.

Auch auf Pinterest haben wir die schönsten und stimmungsvollsten Bilder zum Vulkanausbruch auf Galápagos aus dem Netz zusammengestellt. Außerdem zeigen wir Ihnen dort weitere schöne Bilder zu Ecuador’s Vulkanen.

Folgen Sie uns schon auf Pinterest? Folgen Sie Solecus Pinnwand „Ecuadors Vulkane“ auf Pinterest.

Mehr Informationen zu Reisen nach Ecuador und zu Vulkanbesteigungen im Zuge einer Rundreise erhalten Sie weiterhin beim Reiseveranstalter Solecu Tours. Vor allem auf der „Reise auf der Straße der Vulkane“ sehen Sie einige der vorgestellten Vulkane in den Anden Ecuadors.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.