Ein Wochenende in Riobamba

Innenstadt Riobamba Ecuador

Riobamba ist die Hauptstadt der Provinz Chimborazo. Diese ist benannt nach dem höchsten Vulkan Ecuadors. Der Chimborazo erreicht eine Höhe von stolzen 6.268. Metern! Zahlreiche Ecuador-Reisende arbeiten daher motiviert auf ihr Ziel hin, den höchsten Gipfel des Landes einmal im Leben besteigen zu können. Ohne gute Vorbereitung ist das jedoch vollkommen unmöglich! Nach Riobamba hingegen führt es nur wenige Touristen und auch wenige Einheimische auf ihrer Reise durch Ecuador. Die Stadt hat keinen sehr guten Ruf und gilt als wenig schön und ebenso wenig sehenswert – ein Vorurteil, welches ich nach meinem Aufenthalt mit diesem Blogartikel unbedingt widerlegen möchte!

Riobamba, ein verkanntes Reiseziel

„Riobamba? Was willst du denn in Riobamba?“, war die allgemeine Reaktionen auf meinen Beschluss, dort ein Wochenende zu verbringen. Was ich dort wollte, war vor allem, auf den Chimborazo zu steigen. Und ich denke, die Mehrheit der Touristen, die sich nach Riobamba verirren, kommt aus dem gleichen Grund hierher. Oder weil der Bahnhof in Riobamba ein Ausgangspunkt für die beliebte Fahrt mit der ecuadorianischen Eisenbahn ist. Nahezu niemand kommt jedoch mit dem Ziel nach Riobamba, ein „nettes, kleines Städtchen“ kennenzulernen. Und auch ich bin wegen dieser Reaktion zahlreicher Personen mit einer eher niedrigen Erwartungshaltung nach Riobamba angereist.

Die Innenstadt von Riobamba

Umso positiver wurde ich überrascht, je weiter ich mich in Riobamba vom Busterminal entfernte und mich meinem Hostal in der Innenstadt näherte. Die Beschreibung Riobambas als „nettes, kleines Städtchen“ kann nämlich durchaus zutreffen, wobei dei Innenstadt gar nicht einmal so klein ist. Zahlreiche Straßen mit traditionellen Geschäften, Cafés und vor allem zahlreiche Bäckereien und Obst- und Gemüseläden gibt es hier. Wer jegliche Art von Lebensmitteln kaufen will, kann dies jedoch auch auf dem großen Markt, dem Mercado San Alfonso, tun, der jeden Samstag abgehalten wird. Vor allem prächtige Obstberge gibt es hier im Überfluss, aber auch Getreide, Käse, Fleisch und einen großen Bereich mit Tischen, wo sich die Einheimischen zum almuerzo (Mittagessen) treffen.

Mercado San Alfonso in Riobamba

Einen weiteren Markt findet man an Samstagen auf der Plaza Roja. Anstelle von Lebensmitteln werden hier jedoch mit den typisch indigenen, farbenfrohen Mustern verzierte Taschen, verschiedenste Ponchos und andere Kleidung verkauft.

Markt an der Plaza Roja

Mehrere Näherinnen sitzen außerdem zwischen den Ständen und arbeiten an ihren Nähmaschinen. An dieser Plaza befindet sich außerdem die Iglesia de la Inmaculada Concepción, die Sie bereits einige Straßen entfernt an den einer Burg ähnelnden Türmen erkennen können.

Parks in der Innenstadt

Park Plaza Sucre in Riobamba

Der Ort, an dem die Einheimischen an den Wochenenden entspannen, ist die parkartig angelegte Plaza Sucre. Um den großen Brunnen in dessen Mitte herum springen spielende Kinder. Und auf den Bänken daneben lesen Erwachsene währenddessen die Zeitung oder ein Buch. Zur einen Seite des Parks befindet sich das pastelgrüne Gebäude des Colegio National Maldonado. Zur anderen Seite verkaufen Einheimische handgefertigten Schmuck und Leckereien unter einem Gang aus aufwändig verzierten Torbögen.

Verkaufsstände neben der Plaza Sucre

Der Bahnhof Riobambas: Ausgangspunkt spektakulärer Zugfahrten

Zug im Bahnhof von Riobamba

Von der Innenstadt aus in Richtung Busbahnhof kommen Sie unübersehbar an einem der in Ecuador eher seltenen richtigen Bahnhof vorbei. Alte Dampfloks fahren von hier aus nach Alausí und weiter zu Nariz del Diablo. Die Fahrt bezeichnen viele als ein einmaliges Erlebnis, über welches wir Ihnen daher in diesem Blog über eine spektakuläre Zugfahrt durch die Anden mehr berichten. Am Bahnhof sind nicht nur die Züge selbst, die sehenswert sind. Denn hier gibt es auch im Außenbereich des Bahnhofs einen kleinen Hof mit Ständen, die Snacks verkaufen und wo manchmal Straßenmusiker spielen. Im Innern des Bahnhofs ist eine kleine Halle mit zahlreichen kleinen Läden ausgestattet. Hier wird verschiedenster Schmuck verkauft. Im selben Gebäude können Eisenbahn-Interessierte zudem das Museum der Eisenbahn besuchen.

Schmuckstände in der Bahnhofshalle von Riobamba

Hinter dem Bahnhof, vorbei an der angrenzenden Plaza Eloy Alfaro, weiter der Straße in Richtung Busterminal folgend, kommt man in einen moderneren Teil Riobambas. Der Kontrast zu Innenstadt ist deutlich. Und das, auch wenn man die Moderne hauptsächlich an den zahlreichen Restaurants, deren Fassaden, Innenausstattung und deren internationaler Küche erkennt. Hier werden sogar auch Vegetarier fündig, die in den Lokalen mit traditioneller ecuadorianischer Küche ansonsten eher auf Unverständnis stoßen.

Ausflüge von Riobamba aus

Der Chimborazo

Ein atemberaubendes Erlebnis, zu dem man in Riobamba die Gelegenheit hat und diese auf jeden Fall nutzen sollte, ist der Aufstieg zu Ecuadors höchstem Vulkan, dem Chimborazo! Eine Erfahrung, die ich niemals vergessen werde und über die ich deshalb ausführlich in diesem separaten Blogbeitrag berichte!

Guano

Ein weiteres Ziel in der Nähe von Riobamba ist außerdem das kleine Städtchen Guano. Es ist insbesondere bekannt für die dort traditionelle Schuhproduktion. Gelobt wird es jedoch auch sehr häufog, weil es eine sehr sichere Stadt zu sein scheint. In Guanos Zentrum befindet sich ein kleiner, hübscher Park mit einem dahinterliegenden kleinen Markt, auf dem vor allem Lederwaren verkauft werden. Von hier aus führt eine kleine Straße zu einem Hügel am einen Ende von Guano, auf dem ein hübsch angelegter Weg vorbei an Monolithen nach oben zu einem Aussichtspunkt führt.

Riobamba ist also weit mehr als nur ein praktischer Ausgangspunkt für den Chimborazo oder eine spannende Zugfahrt! Es ist eine hübsche, lebendige Stadt mit viel Kultur, vielen Cafés, Restaurants und Märkten, die Sie daher auf unserer individuellen Rundreise „Ecuador Clásico“ besuchen können. Auf unserer Aktivreise auf der Allee der Vulkane besuchen Sie Riobamba zudem in Verbindung mit einer Besteigung des Vulkans Chimborazo!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.