Wandern im Naturreservat Santa Rita

Das Team von Solecu Tours machte sich auf den Weg, um ein Gebiet zu erkunden, das wir noch nicht kannten: Das Öko-Reservat Santa Rita. Ein wunderschöner Ort inmitten der Natur, den nicht viele Leute kennen. Da unser Team gerne seinen Ruf als echte Ecuador-Experten behält, suchen wir immer nach Möglichkeiten, unser Wissen zu erweitern. Das bedeutet, dass wir neue Orte besuchen und Informationen über sie sammeln, um sie mit Ihnen zu teilen. Entweder hier im Blog oder durch die Erstellung einer neuen spannenden Tour.

Wanderung durch das Naturreservat Santa Rita

Dieses Mal werden wir unsere Erfahrungen mit dem Öko-Reservat Santa Rita teilen. Wir sind sicher, dass Sie nach der Lektüre überzeugt sein werden, dass dieses Reservat auf jeden Fall einen Besuch wert ist!

Vielfalt an Landschaft und Aktivitäten in Santa Rita

Santa Rita ist ein privates Reservat nördlich des Cotopaxi-Nationalparks, an den Hängen des Vulkans Pasochoa. In diesem Schutzgebiet finden Sie Andenwald, Flüsse, Wasserfälle und Moorlandschaften. Und eine Vielzahl von Wildtieren, die dort ihr Zuhause finden. Am Eingang des Reservats gibt es ein Besucherzentrum, für das man einen Eintrittspreis von 5 Dollar bezahlt. Hier erhalten Sie Informationen über die verschiedenen Wanderwege und Aktivitäten, die angeboten werden. Es gibt zum Beispiel mehrere Wasserfälle, die Sie besuchen können, oder Sie können eine (geführte) Mountainbiketour machen oder sogar reiten (wenn Sie vorher reservieren). Das Reservat ist ein Ort, an dem Sie in die Natur eintauchen können, während Sie Aktivitäten im Freien durchführen. Es ist auch erlaubt, Hunde mitzubringen, und wir können Ihnen versichern, dass auch sie es lieben werden!

Brücke über den Fluss am Eingang zum Öko-Reservat Santa Rita

Wir haben uns für eine längere Wanderung in Richtung der Chilcabamba-Lodge entschieden. Diese Wanderung beginnt im Öko-Reservat Santa Rita, führt aber durch den Páramo direkt außerhalb des Reservats. Im letzteren Teil gibt es keine festgelegte Route, so dass wir herausgefordert waren, eine eigene Route zu erstellen. Das war nicht immer einfach… In diesem Gebiet zeigt Google Maps meist nur eine einfache Grünfläche ohne Wege oder Pfade an, was nicht sehr hilfreich ist. Mit anderen Worten: diese Wanderung fühlte sich wirklich „abseits der ausgetretenen Pfade“ an! Trotzdem haben wir, obwohl wir ein paar falsche Abzweigungen genommen haben, unser Ziel erreicht.

Tierbeobachtung im Andenwald…

Der erste Teil der Wanderung führt durch einen herrlichen, feuchten Andenwald. Obwohl wir perfektes, leicht sonniges Wetter hatten, war der Wald sehr feucht, was ihn zu einem perfekten Lebensraum für Farne, Bambus, Orchideen und Moos macht, das überall auf den Bäumen wächst. Es war eine wirklich schöne und manchmal abenteuerliche Umgebung zum Wandern. Im Hintergrund hörten wir das Rauschen des fließenden Flusses, der sich auf unserer rechten Seite befand. Offensichtlich floss überall Wasser, denn der Weg führte uns mehr als einmal über kleine Holzbrücken. Ein paar Mal mussten wir sogar einen flachen Bach ohne jegliche Brücke überqueren. Indem wir von Fels zu Fels sprangen, um auf die andere Seite zu gelangen, gelang es den meisten von uns, ihre Schuhe trocken zu halten.

Die Hündin Bianca der Reserva Santa Rita begleitete uns bei unserer Wanderung

Während wir durch den Wald wanderten, hörten wir plötzlich ein seltsames Geräusch. Es klang wie ein Tier, das nur wenige Meter von uns entfernt frisst. Wir blieben einen Moment stehen, und alle waren vollkommen still und versuchten zu hören und zu sehen, woher das Geräusch kam. Dem Geräusch nach schien es ein ziemlich großes Tier zu sein. Vielleicht ein Puma? Wir saßen ein paar Minuten lang da und starrten erwartungsvoll auf die Bewegungen im Gebüsch. Und dann sahen wir das gelb-braune Fell… eines Hundes! Kein Puma, kein wildes Tier, nur der Hund, der auf der Hacienda Santa Rita lebte und uns auf unserer Wanderung „führte“. Wir haben darüber gelacht!

Beeindruckende Aussichten

Während wir langsam an Höhe gewannen, konnten wir sehen, wie sich die Landschaft um uns herum veränderte. Der feuchte, dichte Wald verwandelte sich in ein recht offenes Grasland mit Büschen voller farbenfroher Blumen und Beeren. Auch hier in den Moorlandschaften (bekannt als Páramo) spürten wir sofort den Temperaturunterschied, als wir aus dem Schatten heraus und in die Sonne gingen. Außerdem konnten wir nun die Gegend um uns herum tatsächlich sehen: Die Vulkane und Felswände, die teilweise mit Vegetation bedeckt waren, boten einen beeindruckenden Anblick.

Paramo Landschaft in den Anden in Ecuador

Wir gingen weiter, vorbei an grasenden Kühen und einigen Pferden, die uns aus der Ferne neugierig anstarrten. Irgendwann waren wir überrascht, plötzlich eine riesige Schlucht zu unserer linken Seite zu sehen. Wenn man sich dem Rand näherte, konnte man Wasser sehen, das an der gegenüberliegenden Felswand herunterlief und bescheidene Wasserfälle bildete. Der Blick in die Tiefe dieses Canyons und die kolossale, üppige Wand auf der anderen Seite war ziemlich überwältigend. Wir nahmen uns die Zeit, den Moment an diesem atemberaubenden Ort zu genießen, bevor wir die Wanderung fortsetzten.

Schlcuht mit Wasserfällen im Öko-Reservat Santa Rita südlich von Quito

Unbeschrittene Pfade

Obwohl wir unserem endgültigen Ziel recht nahe kamen, haben wir uns an diesem Punkt irgendwie verlaufen. Wir versuchten es auf verschiedenen (nicht existierenden) Wegen und riskierten erneut, nass zu werden, indem wir einen anderen Fluss ohne Brücke überquerten. Nur um herauszufinden, dass wir den falschen Weg genommen hatten und umkehren sollten…

Bach und Natur im Naturreservat Santa Rita

Also haben wir umgedreht, um die richtige Route zu finden. Als wir das getan hatten, kamen wir recht bald an der Hauptstraße in der Nähe der Chilcabamba Lodge an. Hier erwartete uns ein Pick-up, der uns zum Öko-Reservat Santa Rita zurückbringen sollte. Ich war überrascht, nur ein Fahrzeug zu sehen, da wir mit einer Gruppe von mehr als 10 Personen unterwegs waren. Es war jedoch kein Problem, uns alle unterzubringen: Als wir hinten auf dem Pick-up standen, war es eine lustige Fahrt. Wir wurden zum Mittagessen zur Hacienda Santa Rita zurückgebracht. Wir waren ziemlich hungrig von der Wanderung von 7 Kilometern in etwa 4 Stunden. Mit Burgern, vegetarischen Quesadillas, Hühnchen mit Pommes Frites und einem wohlverdienten Bier haben wir wieder Energie gewonnen.

Aussichtspunkt Condor Machay

Wir hatten beschlossen, noch eine weitere Wanderung zu machen, weil wir nicht gehen wollten, ohne einen der Höhepunkte des Reservats gesehen zu haben: Den Condor-Machay-Wasserfall. Die Wanderung vom Besucherzentrum zum Aussichtspunkt dauert etwa 25 Minuten. Wie der Name schon sagt, ist das Gebiet um den Wasserfall der Lebensraum für den Nationalvogel Ecuadors: den Kondor! Wenn Sie in Richtung des Wasserfalls wandern, haben Sie eine große Chance, diesen majestätischen Vogel zu entdecken. Und ja, wir haben ihn auch gesehen! Wir hatten das Glück, einige von ihnen hoch über uns fliegen zu sehen.

Fluss zwischen Lavagestein auf dem Weg zum Condor Machay

Der Aussichtspunkt befindet sich in einiger Entfernung vom Wasserfall, nur etwas höher als der höchste Punkt des Wasserfalls. So kann man das Wasser von oben herabstürzen sehen. Die Cascada Condor Machay ist der höchste Wasserfall der Region. Er ist etwa 80 Meter hoch. Es ist beeindruckend, den Wasserfall von diesem Aussichtspunkt aus zu beobachten, da die Plattform teilweise über dem Abgrund schwebt. Es ist also nichts für Leute, die Höhenangst haben!

Wasserfall Condor Machay in der Nähe von Sangolquí

Für uns war es ein großartiges Ende eines großartigen Tages. Hoffentlich haben Sie jetzt auch eine Vorstellung davon, was das Öko-Reservat Santa Rita zu bieten hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.